Sie sind hier

  1. Start
  2. Themen
  3. HIV und Aids - aktuelle...

HIV und Aids - aktuelle Daten & Fakten - UNAIDS Fact Sheet

Wissensstand 2018

HIV und Aids Daten und Fakten

In den letzten Jahren konnte die Weltgemeinschaft wichtige Erfolge in der Prävention und Behandlung von HIV und Aids erzielen. Es stehen aber noch gewaltige Herausforderungen vor uns, bis die Epidemie überwunden ist.

Globale HIV- und AIDS-Statistiken (Factsheet 2018)

Im Jahr 2017 (die neuesten verfügbaren Daten).

  • 36,9 Millionen [31,1 Millionen-43,9 Millionen] Menschen weltweit lebten 2017 mit HIV
  • 21,7 Millionen [19,1 Millionen-22,6 Millionen] Millionen Menschen haben 2017 eine antiretrovirale Therapie erhalten
  • 1,8 Millionen [1,4 Millionen-2,4 Millionen] Menschen wurden 2017 neu mit HIV infiziert.
  • Im Jahr 2017 starben 940 000 [670 000-1,3 Millionen] Menschen an AIDS-bedingten Krankheiten.
  • 77,3 Millionen Menschen [59,9 Millionen-100 Millionen] sind seit Beginn der Epidemie mit HIV infiziert.
  • 35,4 Millionen [25,0 Millionen-49,9 Millionen] Menschen sind seit Beginn der Epidemie an AIDS-Erkrankungen gestorben.

Menschen, die mit HIV leben

Im Jahr 2017 lebten 36,9 Millionen [31,1 Millionen-43,9 Millionen] Menschen mit HIV.

  • 35,1 Millionen [29,6 Millionen-41,7 Millionen] Erwachsene.
  • 1,8 Millionen [1,3 Millionen-2,4 Millionen] Kinder (<15 Jahre).
  • 75% [55-92%] aller mit HIV lebenden Menschen kannten ihren HIV-Status im Jahr 2017.
  • Etwa 9,4 Millionen Menschen wussten nicht, dass sie mit HIV leben.

Menschen, die mit HIV leben, Zugang zur antiretroviralen Therapie haben

  • Im Jahr 2017 griffen 21,7 Millionen Menschen mit HIV auf eine antiretrovirale Therapie zurück, ein Anstieg um 2,3 Millionen seit 2016 und ein Anstieg von 8 Millionen im Jahr 2010.
  • Im Jahr 2017 haben 59% [44-73%] aller Menschen, die mit HIV leben, eine Behandlung erhalten
  • 59% [44-73%] der mit HIV lebenden Erwachsenen im Alter von 15 Jahren und älteren Menschen hatten Zugang zur Behandlung, ebenso wie 52% [37-70%] der Kinder im Alter von 0-14 Jahren.
  • 65% [49-80%] der weiblichen Erwachsenen ab 15 Jahren hatten Zugang zur Behandlung, jedoch nur 53% [38-66%] der männlichen Erwachsenen ab 15 Jahren.
  • Im Jahr 2017 hatten 80% [61- >95%] der schwangeren Frauen, die mit HIV leben, Zugang zu antiretroviralen Medikamenten, um die Übertragung von HIV auf ihre Babys zu verhindern.

Neue HIV-Infektionen

  • Seit dem Höhepunkt im Jahr 1996 konnten die Neuinfektionen mit HIV um 47% reduziert werden.
  • Im Jahr 2017 gab es 1,8 Millionen [1,4 Millionen-2,4 Millionen] neue HIV-Infektionen, verglichen mit 3,4 Millionen [2,6 Millionen-4,4 Millionen] im Jahr 1996.
  • Seit 2010 sind die Neuinfektionen mit HIV bei Erwachsenen um schätzungsweise 16% zurückgegangen, von 1,9 Millionen [1,5 Millionen-2,5 Millionen] auf 1,6 Millionen [1,3 Millionen-2,1 Millionen] im Jahr 2017.
  • Seit 2010 sind die Neuinfektionen mit HIV bei Kindern um 35% zurückgegangen, von 270 000  [170 000-400 000] im Jahr 2010 auf 180 000  [110 000-260 000] im Jahr 2017.

AIDS-bedingte Todesfälle

  • Die Zahl der AIDS-bezogenen Todesfälle konnte seit dem Höhepunkt im Jahr 2004 um mehr als 51% reduziert werden.
  • Im Jahr 2017 starben weltweit 940 000 [670 000-1,3 Millionen] Menschen an AIDS-bedingten Krankheiten, verglichen mit 1,9 Millionen [1,4 Millionen-2,7 Millionen] im Jahr 2004 und 1,4 Millionen [1 Million-2,3 Millionen] im Jahr 2010.

90–90–90 Ziele

  • Im Jahr 2017 kannten drei von vier Menschen, die mit HIV leben (75%), ihren Status
  • Von den Menschen, die ihren Status kannten, gingen vier von fünf (79%) zur Behandlung.
  • Und bei den Menschen, die sich in Behandlung begeben, wurden vier von fünf  (81%) viral unterdrückt.
  • 47% aller Menschen, die mit HIV leben, sind viral unterdrückt.

Frauen

  • Jede Woche infizieren sich rund 7000 junge Frauen im Alter von 15-24 Jahren mit HIV.
  • In Afrika südlich der Sahara sind drei von vier Neuinfektionen bei Jugendlichen im Alter von 15-19 Jahren bei Mädchen. Junge Frauen im Alter von 15-24 Jahren leben doppelt so häufig mit HIV wie Männer.
  • Mehr als ein Drittel (35%) der Frauen auf der ganzen Welt haben irgendwann in ihrem Leben körperliche und/oder sexuelle Gewalt erlebt.
  • In einigen Regionen sind Frauen, die Gewalt erleben, anderthalb Mal häufiger mit HIV infiziert.

Wichtige Bevölkerungsgruppen

Schlüsselpersonen und deren ihre Sexualpartner/innen sind verantwortlich für (account for):

  • 47% der neuen HIV-Infektionen weltweit.
  • 95% der HIV-Neuinfektionen in Osteuropa und Zentralasien sowie im Nahen Osten und Nordafrika
  • 16% der HIV-Neuinfektionen im östlichen und südlichen Afrika.

Das Risiko, HIV zu bekommen, ist:

  • 27 mal höher bei Männern, die Sex mit Männern haben.
  • 23 mal höher bei Menschen, die Drogen spritzen
  • 13 mal höher für weibliche Sexarbeiter.
  • 13 mal höher für transgender Frauen.

HIV/Tuberkulose (TB)

TB ist nach wie vor die häufigste Todesursache bei Menschen, die mit HIV leben, und macht etwa jeden dritten mit AIDS in Verbindung gebrachten Todesfall aus.

  • Im Jahr 2016 erkrankten 10,4 Millionen Menschen an TB, darunter 1,2 Millionen Menschen mit einer HIV Infektion
  • Menschen, die mit HIV ohne TB-Symptome leben, benötigen eine TB-Präventionstherapie, die das Risiko einer TB-Erkrankungen verringert und die TB/HIV-Todesraten um rund 40% reduziert.
  • Schätzungsweise 49% der Menschen, die mit HIV und Tuberkulose leben, sind sich ihrer Koinfektion nicht bewusst und werden daher nicht betreut.

Investitionen

  • Ende 2017 standen 21,3 Milliarden US-Dollar für die AIDS-Bekämpfung in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen zur Verfügung.
  • Rund 56% der Gesamtressourcen für HIV in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen im Jahr 2017 stammten aus heimischen Quellen (domestic investment)
  • UNAIDS schätzt, dass im Jahr 2020 26,2 Milliarden US-Dollar für HIV Programme (AIDS response) benötigt werden.

Quelle: http://www.unaids.org/en/resources/fact-...

Aktionsbündnis gegen AIDS, 2018