Sie sind hier

  1. Start
  2. Aktuelles
  3. IN DANGER!

IN DANGER!

UNAIDS veröffentlicht zur Welt AIDS Konferenz in Montreal ein Update zum Stand der globalen HIV-Epidemie

in danger

Rechtzeitig zur Welt AIDS Konferenz in Montreal veröffentlichte UNAIDS ihr Update zur globalen HIV-Epidemie. Dass zum ersten Mal alarmierende Töne angeschlagen werden macht deutlich, dass in den kommenden Jahren viel passieren muss, wenn AIDS bis 2030 als Bedrohung der öffentlichen Gesundheit besiegt werden soll. Das Thema Gesundheitsfinanzierung, insbesondere die weitere Finanzierung des Globalen Fonds waren unüberhörbare Themen der Konferenz. Dass UNAIDS sehr politisch argumentiert ist auch der neuen Strategie geschuldet, die den Kampf gegen existierende Ungleichheiten, gegen Rassismus, für Gendergerechtigkeit etc. und den Zugang zu Prävention und Behandlung zum Kernelement der der neuen Strategie erhoben hat.

Millionen von Menschenleben in Gefahr, da die Fortschritte bei der AIDS-Bekämpfung ins Stocken geraten
Die Fortschritte bei der Prävention und Behandlung geraten weltweit ins Stocken und bringen Millionen von Menschen in große Gefahr. In Osteuropa und Zentralasien, Lateinamerika sowie im Nahen Osten und Nordafrika ist die Zahl der jährlichen HIV-Infektionen seit mehreren Jahren gestiegen. In Asien und im pazifischen Raum zeigen die Daten von UNAIDS, dass die Zahl der HIV-Neuinfektionen jetzt auch dort steigt, wo sie zuvor zurückgegangen war. Um Millionen neuer HIV-Infektionen in diesem Jahrzehnt zu verhindern und die AIDS-Pandemie zu beenden, müssen dringend Maßnahmen gegen die Ungleichheiten ergriffen werden, die die Ursache für AIDS sind. 

MONTREAL/GENF, 27. Juli 2022 - Neue Daten von UNAIDS über die globale HIV-Bekämpfung zeigen, dass in den letzten beiden Jahren der COVID-19-Krise und anderer globaler Krisen die Fortschritte bei der Bekämpfung der HIV-Pandemie ins Stocken geraten sind, die Ressourcen geschrumpft sind und dadurch Millionen von Menschenleben gefährdet sind. Der neue Bericht In Danger wird im Vorfeld der Internationalen AIDS-Konferenz in Montreal, Kanada, veröffentlicht.

Weltweit ging die Zahl der Neuinfektionen zwischen 2020 und 2021 nur um 3,6 % zurück, der geringste jährliche Rückgang der HIV-Neuinfektionen seit 2016. In Osteuropa und Zentralasien, im Nahen Osten und Nordafrika sowie in Lateinamerika ist die Zahl der jährlichen HIV-Infektionen über mehrere Jahre hinweg gestiegen. In Asien und dem Pazifikraum - der bevölkerungsreichsten Region der Welt - zeigen die Daten von UNAIDS, dass die HIV-Neuinfektionen nun auch dort ansteigen, wo sie zuvor rückläufig waren. Der Anstieg der Infektionen in diesen Regionen ist alarmierend. Im östlichen und südlichen Afrika hat sich der rasche Fortschritt der letzten Jahre im Jahr 2021 deutlich verlangsamt. Es gibt auch einige positive Nachrichten, wie z. B. einen bemerkenswerten Rückgang der HIV-Neuinfektionen in West- und Zentralafrika und in der Karibik, aber selbst in diesen Regionen ist die HIV-Bekämpfung durch eine zunehmende Mittelknappheit bedroht.

"Diese Daten zeigen, dass die globale AIDS-Bekämpfung in großer Gefahr ist. Wenn wir keine raschen Fortschritte machen, verlieren wir an Boden, da die Pandemie inmitten von COVID-19, Massenvertreibungen und anderen Krisen gedeiht. Denken wir an die Millionen von vermeidbaren Todesfällen, die wir zu verhindern versuchen", sagte UNAIDS-Exekutivdirektorin Winnie Byanyima.

Die zögerlichen Fortschritte haben dazu geführt, dass es im vergangenen Jahr etwa 1,5 Millionen Neuinfektionen gab - über 1 Million mehr als die globalen Zielvorgaben.
 

Deutliche Ungleichheiten innerhalb und zwischen den Ländern bremsen die Fortschritte bei der HIV-Bekämpfung, und HIV verstärkt diese Ungleichheiten noch.

Neuinfektionen traten überproportional häufig bei jungen Frauen und heranwachsenden Mädchen auf, wobei in dieser Bevölkerungsgruppe im Jahr 2021 alle zwei Minuten eine Neuinfektion auftrat. Die geschlechtsspezifischen Auswirkungen von HIV, insbesondere für junge afrikanische Frauen und Mädchen, treten in einer Zeit auf, in der wichtige HIV-Behandlungs- und Präventionsdienste unterbrochen sind, Millionen von Mädchen aufgrund von Pandemien nicht zur Schule gehen und die Zahl der Teenagerschwangerschaften und geschlechtsspezifischen Gewalt zunimmt. In Afrika südlich der Sahara ist die Wahrscheinlichkeit, sich mit HIV zu infizieren, bei Mädchen und jungen Frauen dreimal so hoch wie bei Jungen und jungen Männern.   

Während der Unruhen der letzten Jahre waren Schlüsselgruppen in vielen Gemeinden besonders betroffen, und die Prävalenz stieg vielerorts an. UNAIDS-Daten haben gezeigt, dass das Risiko von Neuinfektionen bei schwulen Männern und anderen Männern, die Sex mit Männern haben (MSM), weltweit steigt. Die UNAIDS-Daten zu den wichtigsten Bevölkerungsgruppen zeigen, dass MSM ab 2021 ein 28-mal höheres Risiko haben, sich mit HIV zu infizieren als Menschen gleichen Alters und gleicher Geschlechtsidentität, während Menschen, die Drogen injizieren, ein 35-mal höheres Risiko haben, Sexarbeiter ein 30-mal höheres Risiko und Transgender-Frauen ein 14-mal höheres Risiko.

Auch rassische Ungleichheiten verschärfen das HIV-Risiko. Im Vereinigten Königreich und in den Vereinigten Staaten von Amerika ist der Rückgang der HIV-Neudiagnosen bei der weißen Bevölkerung stärker ausgefallen als bei der schwarzen Bevölkerung. In Ländern wie Australien, Kanada und den Vereinigten Staaten ist die HIV-Infektionsrate in indigenen Gemeinschaften höher als in nicht-indigenen Gemeinschaften.
Der Bericht zeigt auch, dass die Bemühungen, allen HIV-Infizierten den Zugang zu einer lebensrettenden antiretroviralen Behandlung zu ermöglichen, ins Stocken geraten sind. Die Zahl der Menschen, die sich einer HIV-Behandlung unterziehen, stieg 2021 so langsam wie seit über einem Jahrzehnt nicht mehr. Und während drei Viertel aller HIV-Infizierten Zugang zu einer antiretroviralen Behandlung haben, haben etwa 10 Millionen Menschen keinen Zugang, und nur die Hälfte (52 %) der Kinder, die mit HIV leben, hat Zugang zu lebensrettenden Medikamenten; die Kluft zwischen Kindern und Erwachsenen bei der HIV-Behandlung wird eher größer als kleiner.

Die AIDS-Pandemie forderte im Jahr 2021 im Durchschnitt jede Minute ein Menschenleben. 650 000 Menschen starben an AIDS, obwohl es eine wirksame HIV-Behandlung und Instrumente zur Vorbeugung, Erkennung und Behandlung opportunistischer Infektionen gibt.

"Diese Zahlen sind eine Frage des politischen Willens. Ist es uns wichtig, unsere Mädchen zu stärken und zu schützen? Wollen wir die AIDS-Todesfälle unter Kindern stoppen? Stellen wir die Rettung von Leben über die Kriminalisierung?", fragte Frau Byanyima. "Wenn ja, dann müssen wir die AIDS-Bekämpfung wieder in Gang bringen.

Zwischen den einzelnen Ländern gab es erhebliche Unterschiede. Zu den Ländern, in denen die Zahl der HIV-Neuinfektionen seit 2015 am stärksten gestiegen ist, gehören: Philippinen, Madagaskar, Kongo und Südsudan. Auf der anderen Seite verzeichneten Südafrika, Nigeria, Indien und die Vereinigte Republik Tansania trotz COVID-19 und anderer Krisen einen der deutlichsten Rückgänge bei den HIV-Infektionen. Beispiele von Fortschritten zeigen, was eine wirksame Pandemiebekämpfung erfordert - wobei einige der größten Fortschritte dort zu verzeichnen sind, wo gemeinschaftsgeführte Dienste, ein günstiges rechtliches und politisches Umfeld und gerechte Dienste am deutlichsten sind.

In dem Bericht werden die verheerenden Folgen dargelegt, die sich ergeben, wenn nicht dringend Maßnahmen zur Beseitigung der Ungleichheiten ergriffen werden, die die Pandemie antreiben. Er zeigt, dass die Zahl der jährlichen Neuinfektionen im Jahr 2025 - dem Jahr, für das sich die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen das Ziel gesetzt haben, die Zahl der HIV-Neuinfektionen auf unter 370 000 zu senken - über 1,2 Millionen liegen würde, wenn die Entwicklung so weitergeht. Das würde bedeuten, dass das Ziel der Neuinfektionen nicht nur verfehlt, sondern um mehr als das Dreifache übertroffen würde. Millionen vermeidbarer HIV-Infektionen jedes Jahr machen es immer schwieriger und teurer sicherzustellen, dass Menschen, die mit HIV leben, Zugang zu lebensrettenden Behandlungen haben und die Ziele zur Beendigung der AIDS-Pandemie bis 2030 erreicht werden.

Globale Schocks wie die COVID-19-Pandemie und der Krieg in der Ukraine haben die Risiken für die HIV-Bekämpfung weiter verschärft. Die Schuldenrückzahlungen für die ärmsten Länder der Welt erreichten 171 % aller Ausgaben für Gesundheitsfürsorge, Bildung und Sozialschutz zusammengenommen, wodurch die Kapazitäten der Länder zur AIDS-Bekämpfung eingeschränkt wurden. Die inländischen Mittel für die HIV-Bekämpfung in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen sind in zwei aufeinanderfolgenden Jahren zurückgegangen. Der Krieg in der Ukraine hat die weltweiten Lebensmittelpreise dramatisch in die Höhe getrieben und die Ernährungsunsicherheit für HIV-Infizierte in aller Welt verschärft, so dass die Wahrscheinlichkeit einer Unterbrechung der HIV-Behandlung sehr viel größer ist.

Zu einem Zeitpunkt, an dem internationale Solidarität und ein Anstieg der Finanzmittel am dringendsten benötigt werden, kürzen zu viele Länder mit hohem Einkommen ihre Hilfe, und die Mittel für die globale Gesundheit sind ernsthaft gefährdet. Im Jahr 2021 waren die für HIV verfügbaren internationalen Mittel um 6 % niedriger als 2010. Die ausländische Entwicklungshilfe für HIV von anderen bilateralen Gebern als den Vereinigten Staaten von Amerika ist in den letzten zehn Jahren um 57 % zurückgegangen. Die HIV-Maßnahmen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen liegen um 8 Milliarden US-Dollar unter dem Betrag, der bis 2025 benötigt wird. Globale Handelsregeln behindern die Produktion von Medikamenten zur Beendigung der Pandemie in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen, einschließlich neuer und neu aufkommender langwirksamer HIV-Medikamente, und halten die Preise für diese Länder unerschwinglich hoch, um sie in großem Umfang zu beschaffen.

"Als die internationale Unterstützung am dringendsten benötigt wurde, ist die weltweite Solidarität ins Stocken geraten. Die Staats- und Regierungschefs dürfen das große rote Warnlicht nicht mit einem Stoppschild verwechseln. Dies muss der Moment für eine Welle der internationalen Unterstützung sein", sagte Frau Byanyima.

Es ist immer noch möglich, dass die Staats- und Regierungschefs die Hilfsmaßnahmen wieder in Gang bringen. Dies erfordert sowohl nationale Maßnahmen als auch internationale Solidarität. Letztes Jahr haben sich die Staats- und Regierungschefs auf einen Fahrplan geeinigt, der in der Politischen Erklärung zu HIV und AIDS niedergelegt ist und der AIDS bis 2030 beenden kann - wenn die Staats- und Regierungschefs ihn erfüllen. Er ist durchaus realisierbar und erschwinglich - in der Tat wird die Beendigung von AIDS viel weniger Geld kosten als die Nichtbeendigung von AIDS. Wichtig ist, dass die zur Beendigung von AIDS erforderlichen Maßnahmen die Welt auch besser darauf vorbereiten, sich vor den Gefahren künftiger Pandemien zu schützen.

Das bewährte Erfolgspaket umfasst gemeinschaftsgeführte, auf den Menschen ausgerichtete Dienste, die Wahrung der Menschenrechte aller, die Abschaffung von strafenden und diskriminierenden Gesetzen und die Bekämpfung der Stigmatisierung, die Stärkung von Mädchen und Frauen, den gleichberechtigten Zugang zu Behandlungen, einschließlich neuer Gesundheitstechnologien, sowie Gesundheitsdienste, Bildung und sozialen Schutz für alle.

"Wir können AIDS wie versprochen bis 2030 besiegen", sagte Frau Byanyima. "Aber dazu brauchen wir Mut."

Aktionsbündnis gegen AIDS, 2022