Sie sind hier

  1. Start
  2. Aktuelles
  3. Offener Brief an die...

Offener Brief an die Handelsminister der Welthandelsorganisation (WTO)

Das Aktionsbündnis unterzeichnet den gemeinsamen CSO-Aufruf an alle WTO-Handelsminister. Gefordert wird den aktuellen Entwurf des Ministerbeschlusses zum TRIPS-Abkommen nicht zu akzeptieren.

trade - pixabay

Im Oktober 2020 beantragten Südafrika und Indien bei der Welthandelsorganisation (WTO) die Einsetzung eines sog. TRIPS Waivers. Am vorhergegangenen 11. März 2020 hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) COVID-19 zu einer globalen Pandemie erklärt, nachdem sie am 30. Januar 2020 einen entsprechenden öffentlichen Gesundheitsnotstand von PHEIC (Public Health Emergency of International Concern) angekündigt hatte. Um die Versorgung von Millionen Menschen im globalen Süden rasch mit Impfstoffen, Diagnostika und Medikamenten zu ermöglichen, hatten Indien und Südafrika bei der WTO einen Antrag auf zeitlich begrenzte Aussetzung des Patentschutzes für Covid-19-Produkte eingebracht, um eine breitere und eigenständige Produktion der Länder des globalen Südens zu ermöglichen (der sogenannte TRIPS-Waiver). Die Verhandlungen um eine verwässerte Erklärung stehen nun kurz vor dem Abschluss. Der durch die MSF Access Campaign abgeschickte offene Brief bringt die Bedenken zum Ausdruck. Wir haben den Brief ins Deutsche übersetzt.

Offener Brief an die Handelsminister der Welthandelsorganisation (WTO)

15. Juni 2022

Re: Gemeinsamer CSO-Aufruf an alle WTO-Handelsminister, den aktuellen Entwurf des Ministerbeschlusses zum TRIPS-Abkommen nicht zu akzeptieren und einen echten Waiver zu fordern

Eure Exzellenzen,

Als Organisationen der Zivilgesellschaft fordern wir alle Handelsminister auf, eine wirksame und sinnvolle TRIPS-Ausnahme auszuhandeln, die alle wichtigen Rechte des geistigen Eigentums an allen COVID-19-Medizinprodukten für alle Menschen abdeckt. Dies ist nicht das, was derzeit im Entwurf des Ministerbeschlusses zum TRIPS-Übereinkommen (WT/MIN(22)/W/15) vorgeschlagen wird. Wir fordern Sie daher auf, den derzeit vorgeschlagenen COVID-19-Beschluss zum TRIPS-Übereinkommen nicht zu akzeptieren, da er keine sinnvolle globale Antwort auf die Pandemie liefert und viele der wichtigsten Gründungsprinzipien der WTO1, einschließlich der nichtdiskriminierenden Behandlung durch und zwischen den Mitgliedern sowie der Transparenz, nicht aufrechterhält.

Nach wie vor sterben Menschen an COVID-19, ohne Zugang zu lebensrettenden Behandlungen. Es ist daher nicht zu rechtfertigen, dass der Entwurf des Ministerbeschlusses nicht sofort für alle COVID-19-Medizinprodukte, einschließlich Therapeutika und Diagnostika, gilt. Das Versäumnis des Textes, über Patente hinausgehende Hemmnisse des geistigen Eigentums anzusprechen, schränkt seine Wirksamkeit bei der Steigerung von Produktion und Angebot stark ein.

Der Entwurf des Ministerbeschlusses ist diskriminierend, da er einige der weltweit größten Hersteller medizinischer Hilfsmittel willkürlich ausschließt und Entwicklungsländer mit Exportkapazitäten ermutigt, den vorgeschlagenen Beschluss nicht für die Herstellung und Lieferung medizinischer Hilfsmittel zu nutzen. Dies ist widersprüchlich und kontraproduktiv, wenn es darum geht, Menschenleben zu retten, indem der Zugang zu den benötigten medizinischen Hilfsmitteln sichergestellt wird.

Es ist nicht hinnehmbar, dass der Text den freien Verkehr und die rasche Verteilung benötigter medizinischer Produkte während einer weltweiten Pandemie einschränkt, indem er ein Verbot der Wiederausfuhr von COVID-19-Impfstoffen vorsieht, die im Rahmen des Beschlusses hergestellt wurden. Diese Einschränkung ist nicht zu rechtfertigen.

Unter dem Deckmantel der "Klärung" bestehender Flexibilitäten im Rahmen des TRIPS-Abkommens birgt der vorgeschlagene Text die Gefahr, dass zusätzliche Beschränkungen und komplexe bürokratische Bedingungen eingeführt werden, die die Herstellung und Lieferung von COVID-19-Medizinprodukten behindern. Zusammen mit den nie zuvor geforderten Fristen und Produktbeschränkungen, die für die Klärung der bestehenden Flexibilitäten im Bereich der öffentlichen Gesundheit gelten, würde dies einen negativen Präzedenzfall für die Reaktion auf künftige gesundheitliche Herausforderungen schaffen.

Der Prozess, der zum aktuellen Textentwurf geführt hat, war fehlerhaft, diskriminierend und wenig transparent. Er hat den Gegnern zusätzlicher Flexibilitäten im Bereich des geistigen Eigentums einen übergroßen Einfluss verschafft, während die Stimme einiger Länder, die am stärksten von der Ungleichheit beim Zugang zu COVID-19-Technologien betroffen sind, eingeschränkt oder sogar ausgeschlossen wurde. Darüber hinaus konnten sich die Organisationen der Zivilgesellschaft nicht sinnvoll an dem Prozess beteiligen und wurden kritisiert, weil sie berechtigte Bedenken geäußert hatten.

Der Entwurf des Ministerbeschlusses zum TRIPS-Übereinkommen ist unzureichend und steht im Widerspruch zu den Grundprinzipien der WTO und ist das Ergebnis eines fehlerhaften und ausgrenzenden Prozesses. Wir appellieren daher an Sie als Handelsminister, diesen aktuellen Text nicht zu akzeptieren und eine echte und wirksame TRIPS-Ausnahmeregelung zu fordern, wie sie ursprünglich unter IP/C/W/669/Rev.1 vorgeschlagen wurde, und zwar im Rahmen demokratischer, transparenter und rechenschaftspflichtiger Verhandlungen.

Mit freundlichen Grüßen,

  1. ABIA (Associação Brasileira Interdisciplinar de AIDS)
  2. access to medicines ireland
  3. Access to Medicines Research Group
  4. ACT Alliance EU
  5. Action against AIDS Germany
  6. ActionAid Australia
  7. Activist Education and Development Centre (AEDC)
  8. Advocates of hope for community
  9. AEDC
  10. Afrocab Treatment Access Partnership
  11. AGANIM - Associação de Gays e Amigues de Mesquita, Nova Iguaçu e RJ
  12. AHF Mexico
  13. AIDS Access Foundation
  14. AKCC
  15. Albergue las Memorias Asociacion Civil
  16. Ambassadors for youths and Reproductive program
  17. Americas TB Coalition
  18. Amnesty International
  19. Anaids
  20. Artb Mexico
  21. Asociación por un acceso justo al medicamento, AAJM, Spain
  22. Associação brasileira interdisciplinar de AIDS
  23. Association for Proper Internet Governance
  24. Association of Positive Youth Living with HIV/AIDS in Nigeria (APYIN)
  25. Association of Women of Southern Europe AFEM
  26. Australian Fair Trade and Investment Network
  27. BEYOND INITIATIVE FOR SOCIAL CONCERN -KENYA
  28. Both ENDS
  29. Brazilian Interdisciplinary Aids Association (ABIA)
  30. Bread for the World
  31. BUKO Pharma-Kampagne
  32. Cancer Alliance
  33. Cancer alliance
  34. CAPI
  35. CCC men support group
  36. Center Tolerance and Peace
  37. Centro de Estudios Legales y Sociales (CELS)
  38. Child Way Uganda
  39. Children Rights Information Network-Kenya
  40. CITAMplus
  41. CITIZEN HEALTH INITIATIVE.
  42. Coalition for Health Promotion and Social Development (HEPS Uganda)
  43. Coalition of Women Living with HIIV in Malawi
  44. Coalizione Italiana per le Libertà e i Diritti civili (Italian Coalition for Civil Liberties and Rights - CILD)
  45. Compromiso Universitario por la Salud A.C.
  46. Consilium Scientific
  47. Consumer Associatyion the Quality of Life-EKPIZO
  48. CONTENTATIVA
  49. DAWN (Development Alternatives with Women for a New Era)
  50. Deutsche Allianz Klimawandel und Gesundheit e.V. - KLUG
  51. Discordant couple's welfare group
  52. Doctors for Vaccine Equity
  53. Drugs For Neglected Diseases Initiative  - DNDi
  54. ELIMISHA VIJANA INIATIVE
  55. Federação Nacional doe Farmacêuticos
  56. Focus on the Global South
  57. Forum Umwelt und Entwicklung
  58. Foundation for Integrative AIDS Research (FIAR)
  59. Fundación IFARMA
  60. FUNSALBARME
  61. Global Citizen
  62. Global Health Advocates
  63. Global Humanitarian Progress Corporation GHP Corp
  64. Global Justice Now
  65. Global Network of People Living with HIV (GNP+)
  66. GongGam Human Rights Law Foundation
  67. Grupo de Amigos con Vih AC
  68. Grupo de Trabalho sobre Propriedade intelectual GTPI
  69. Gubio Community Progressive Initiative, Gubio
  70. Health GAP
  71. Health Justice Initiative - South Africa
  72. Health Poverty Action
  73. Human Rights Watch
  74. ICHANGE
  75. Indonesia for Global Justice (IGJ)
  76. Initiative for Social and Economic Rights
  77. Intenational community of women living with HIV -kenya  chapter
  78. International Trade Union Confederation
  79. International Treatment Preparedness Coalition (ITPC) Global
  80. IT for Change
  81. Just Treatment
  82. Kenya county government workers union
  83. Kenya Legal & Ethical Issues Network on HIV and AIDS
  84. Kenya National Constitution Rights Intergeated Centre -Leadership
  85. Kenya Treatment Access Movement-KETAM
  86. Kisumu sexworkers Aliance
  87. KLUG - German Climate and Health Alliance
  88. KUBORESHA-AFRICA LIMITED
  89. Lean on Me Foundation
  90. Living bread widows and widowers organisation
  91. LoDDCA
  92. Lydia Njeri foundation
  93. Medical impact
  94. medico international
  95. Médicos del Mundo
  96. Member of the German Bundestag, DIE LINKE
  97. Mentors Youth Alliance
  98. Mombasa Women for Peace
  99. Movement Law Lab - Global Network of Movement Lawyers
  100. MSF Access Campaign
  101. Mwamba orphan education center
  102. Nakuru women peace and security
  103. Nelson Mandela Foundation
  104. Nelson Mandela TB HIV Community Information CBO
  105. NEPHAK
  106. NEPOTEHC (Network of Post Test HIV and Aids Community Organization)
  107. Network for Empowerment in Rural Areas and Townships (NERAT)
  108. Network of TB Champions Kenya
  109. Nurture Culture Society Kenya
  110. Oxfam
  111. Pacific Network on Globalisation
  112. Pamoja TB group
  113. People's health movement
  114. People's Health Movement South Africa
  115. People's Vaccine Alliance
  116. Pharmaceutical Accountability Foundation
  117. PLAN Health Advocacy and Development Foundation
  118. Public Eye
  119. Public Services International
  120. Rekat Peduli Indonesia Foundation
  121. Réseau Accès aux Médicaments Essentiels
  122. Rethink Trade
  123. Salud por Derecho
  124. Salud y Farmacos USA
  125. Samaritan care and Support initiative
  126. Section27
  127. SMIT TB Patients Association, Moldova
  128. Southern and East African Trade Institute (SEATINI South Africa)
  129. St Columba's Presbyterian Church Hatfield
  130. Stop TB partnership Kenya
  131. Stop TB Partnership Kenya
  132. STOP TB PARTNERSHIP-KENYA
  133. STOPAIDS
  134. SumOfUs
  135. Sundial Merchants
  136. Swaziland Migrant Mineworkers Association
  137. Talaku
  138. TALAKU COMMUNITY ORGANIZATION
  139. TENDER AND CARE OF PLHIV JENYA
  140. TORRO CENTER FOR CARE AND SUPPORT FOR ADOLESCENTS CHILDREN AND WOMEN
  141. Trade Justice Education Fund
  142. Treatment Action Group
  143. Tuberculosis Social Observatory Mexico
  144. Uniting Church in Australia, Synod of  Victoria and Tasmania
  145. Universal Relief Foundation
  146. Universities Allied for Essential Medicines
  147. Verein demokratischer Pharmazeutinnen und Pharmazeuten VdPP
  148. Wemos
  149. Women fighting AIDS in Kenya
  150. Women in peace network
  151. Women's rights Advancement and protection alternative WRAPA
  152. World Vision Deutschland e.V.
  153. Wote Youth Development Projects
  154. Youth Foundation of Bangladesh
  155. ZCBTA

HU Yuan Qiong, PhD
Senior Legal & Policy Advisor

Médecins Sans Frontières (MSF) Access Campaign | https://msfaccess.org/

Rue de Lausanne 78, P.O. Box 1016, CH-1211 Geneva 1, Switzerland

Aktionsbündnis gegen AIDS, 2022