Sie sind hier

  1. Start
  2. Aktuelles
  3. Ergebnisbericht des...

Ergebnisbericht des Globalen Fonds

Auswirkungen der COVID-10 Pandemie auf Programme des globalen Fonds

results report

In den heutigen Nachrichten wird der globale Fond prominent erwähnt, Grund ist die Veröffentlichung des neuen Results Report, in welchem natürlich auch die globalen Auswirkungen der COVID-19 Pandemie auf die durch den GFATM finanzierten Programme deutlich werden.

GENF - Die COVID-19-Pandemie hatte verheerende Auswirkungen auf den Kampf gegen HIV, Tuberkulose und Malaria im Jahr 2020, so ein neuer Bericht, der heute vom Globalen Fonds veröffentlicht wurde. Der Ergebnisbericht zeigt, dass zwar einige Fortschritte erzielt wurden, die wichtigsten programmatischen Ergebnisse jedoch zum ersten Mal in der Geschichte des Globalen Fonds zurückgegangen sind.

"Anlässlich unseres 20-jährigen Bestehens hatten wir gehofft, den Schwerpunkt des diesjährigen Ergebnisberichts auf die außergewöhnlichen Geschichten von Mut und Widerstandskraft zu legen, die die Fortschritte ermöglicht haben, die wir in den letzten zwei Jahrzehnten im Kampf gegen HIV, Tuberkulose und Malaria erzielt haben", sagte Peter Sands, Exekutivdirektor des Globalen Fonds. "Aber die Zahlen für 2020 zwingen uns zu einem anderen Blickwinkel. Sie bestätigen, was wir beim Ausbruch von COVID-19 befürchtet haben."

Der Ergebnisbericht zeigt die katastrophalen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die weltweite TB-Bekämpfung. Im Jahr 2020 sank die Zahl der gegen arzneimittelresistente Tuberkulose behandelten Menschen in den Ländern, in die der Globale Fonds investiert, um erschreckende 19 %, wobei die Zahl der gegen extensiv arzneimittelresistente Tuberkulose behandelten Menschen sogar um 37 % zurückging. Die Zahl der HIV-positiven Tb-Patienten, die sowohl eine antiretrovirale Behandlung als auch eine Tb-Behandlung erhalten, ging um 16 % zurück.

Der Bericht weist auch auf einen erheblichen Rückgang der HIV-Tests und Präventionsdienste für wichtige und gefährdete Bevölkerungsgruppen hin, die bereits unverhältnismäßig stark betroffen waren. Im Vergleich zu 2019 ging die Zahl der Menschen, die mit HIV-Präventionsprogrammen und -diensten erreicht wurden, um 11 % zurück, während die Zahl der jungen Menschen, die mit Präventionsdiensten erreicht wurden, um 12 % sank. Die Zahl der Mütter, die Medikamente erhielten, um die Übertragung von HIV auf ihr Baby zu verhindern, ging um 4,5 % zurück. Die Zahl der HIV-Tests ging um 22 % zurück, was den Beginn einer HIV-Behandlung in den meisten Ländern verzögerte.
Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Malaria scheinen von COVID-19 weniger stark betroffen zu sein als die beiden anderen Krankheiten. Dank der Anpassungsmaßnahmen und des Fleißes und der Innovationskraft des Gesundheitspersonals der Gemeinden blieben die Präventionsmaßnahmen im Vergleich zu 2019 stabil oder nahmen zu. Die Zahl der verteilten Moskitonetze stieg um 17 %, die Zahl der besprühten Strukturen in Innenräumen um 3 %. Im Jahr 2020 erhielten 11,5 Millionen schwangere Frauen eine präventive Therapie. Die Zahl der getesteten Malariaverdachtsfälle ging jedoch um 4,3 % zurück, und die Fortschritte bei der Bekämpfung der Krankheit kamen zum Stillstand.

Die schnelle und entschlossene Reaktion des Globalen Fonds auf COVID-19 verhinderte ein noch schlechteres Ergebnis. Im Jahr 2020 zahlte der Globale Fonds 4,2 Milliarden US-Dollar aus, um den Kampf gegen HIV, Tuberkulose und Malaria fortzusetzen und die Gesundheitssysteme zu stärken, und genehmigte zusätzliche Mittel in Höhe von 980 Millionen US-Dollar, um auf COVID-19 zu reagieren. Bis August 2021 hat der Globale Fonds insgesamt 3,3 Milliarden US-Dollar für mehr als 100 Länder bewilligt, um lebensrettende HIV-, Tuberkulose- und Malariaprogramme anzupassen, wichtige Tests, Behandlungen und medizinische Hilfsmittel bereitzustellen, medizinisches Personal an vorderster Front zu schützen und fragile Gesundheitssysteme dringend zu stärken. Diese Investitionen sowie schnelles Handeln und Finanzmittel von Gebern, Regierungen, Gemeinschaften und Gesundheitspartnern trugen dazu bei, die Auswirkungen von COVID-19 auf HIV, Tuberkulose und Malaria abzumildern und die Fortschritte im Kampf gegen die drei Krankheiten zu erzielen.

Zu den wichtigsten Ergebnissen für 2020 in den Ländern, in denen der Globale Fonds investiert, gehören:

  • 21,9 Millionen Menschen erhielten 2020 eine lebensrettende antiretrovirale Therapie gegen HIV, was trotz COVID-19 einen Anstieg von 8,8 % gegenüber 2019 bedeutet;
  • 8,7 Millionen Menschen wurden im Jahr 2020 mit HIV-Präventionsdiensten erreicht;
  • 4,7 Millionen Menschen wurden im Jahr 2020 gegen Tuberkulose behandelt;
  • 194.000 Kinder, die Kontakt zu TB-Patienten hatten, erhielten 2020 eine präventive Therapie;
  • 188 Millionen verteilte Moskitonetze zum Schutz von Familien vor Malaria, was trotz COVID-19 einen Anstieg um 17 % im Vergleich zu 2019 bedeutet.

"Die Partnerschaft mit dem Globalen Fonds rettet weiterhin Leben", kommentierte Sands. "Angesichts der außergewöhnlichen Herausforderungen, die durch die COVID-19-Pandemie verursacht wurden, hat unsere Partnerschaft Flexibilität und Entschlossenheit bewiesen und Millionen von Menschen auf der ganzen Welt mit Medikamenten, Hilfsgütern und Pflege versorgt. Die Länder, in die wir investieren, haben schnell auf COVID-19 reagiert und dabei dieselben Labors, Krankheitsüberwachungen, Gemeinschaftsnetze, geschulten Gesundheitsfachkräfte und Versorgungsketten eingesetzt, die zur Bekämpfung von HIV, Tuberkulose und Malaria geschaffen wurden."

Seit ihrer Gründung im Jahr 2002 hat die Partnerschaft des Globalen Fonds 44 Millionen Menschenleben gerettet. Die Zahl der durch AIDS, Tuberkulose und Malaria verursachten Todesfälle ist in den Ländern, in die der Globale Fonds investiert, um 46 % [1] zurückgegangen. Diese Erfolge sind das Ergebnis der Bemühungen eines breiten Spektrums von Akteuren, die an der Partnerschaft des Globalen Fonds beteiligt sind, darunter Regierungen, die die Maßnahmen durchführen, multilaterale Organisationen, bilaterale Partner, Gruppen der Zivilgesellschaft, von den Krankheiten betroffene Menschen und der Privatsektor.

"Trotz des schrecklichen Tributs, den COVID-19 gefordert hat, bietet uns die Pandemie die Chance, eine bessere, gerechtere und gesündere Welt zu schaffen", schloss Sands. "Gemeinsam haben wir die Entwicklung von HIV, TB und Malaria verändert, und wir sind entschlossen, dies auch weiterhin zu tun. Wenn wir weiterhin innovativ sind und zusammenarbeiten - auf globaler, nationaler und lokaler Ebene können wir Aids, TB unn Malaria besiegen“

Quelle: https://www.theglobalfund.org/en/news/20...
 

Aktionsbündnis gegen AIDS, 2021